.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Videokonferenz

Videokonferenz

Eine Videokonferenz ist ein audiovisuelles Telekommunikationsverfahren. Während dieser werden live (Bewegt-)Bilder und Tonsignale sowie optional Anwenderdaten zwischen zwei oder mehr Standorten übertragen. Die Signale werden in Mischeinrichtungen für die Endgeräte manuell oder automatisch aufbereitet. Die Anlagen verwenden Kamera und Mikrofon als Eingabegeräte sowie Bildschirm und Lautsprecher als Anzeigegeräte. Bei nur zwei Teilnehmern ist der Begriff Bildtelefonie zutreffender.



Technische Aspekte Videokonferenz

Unechte Videokonferenz: Web-Konferenz mit Telefonschaltung

Eine ähnliche Form ist die Web-Konferenz mit paralleler Telefonkonferenz. Hierzu benötigen die Teilnehmer nur einen PC mit Internet-Anschluss sowie ein Telefon. Am PC selbst wird keine Kamera und kein Mikrofon benötigt. Die Teilnehmer werden per E-Mail von einem Gastgeber (ein Unterschied zur Videokonferenz, bei der alle Teilnehmer gleichberechtigt sind) eingeladen und erhalten darin einen Internet-Link zur Web-Konferenz. Parallel wählen sie sich in eine Telefonkonferenz ein. Die Zahl der Teilnehmer kann in die tausende gehen.

Während der Konferenz können die Teilnehmer stummgeschaltet werden. Dies ist insbesondere bei großen Konferenzen üblich. Es ist aber auch möglich, einzelnen Teilnehmern das Wort zu erteilen. Die Web-Konferenz ermöglicht sowohl reine Folienpräsentationen als auch die Anzeige von Bildschirminhalten eines Teilnehmers auf allen Teilnehmerbildschirmen. Es stehen Chats und Bereiche für Fragen und Antworten zur Verfügung. Die Nachrichten können je nach Voreinstellung vertraulich an bestimmte Teilnehmer oder öffentlich an alle Teilnehmer gesendet werden.

Teilweise werden dafür auch die Begriffe Webcast und Webinar verwendet.