Deutsche Telekom pusht De-Mail

Bonn –

Deutsche Telekom pusht De-Mail

13.07.2010
Vorregistrierung für Privatkunden ab sofort möglich
Kostenloses Einstiegsangebot für Privatkunden
Mobiler Zugang zu De-Mail-Postfach

Ab sofort können sich alle Privatkunden der Deutschen Telekom mit einer @t-online.de E-Mail-Adresse unter www.de-mail.t-online.deohne weitere Verpflichtungen vorregistrieren. Vorregistrierte Kunden werden zu einem späteren Zeitpunkt von der Telekom informiert, damit sie über das De-Mail-Webportal kostenlos ihre persönliche De-Mail-Adresse reservieren können.

Zum Start von De-Mail kostenloses Einführungsangebot
Nach Verabschiedung des geplanten De-Mail-Gesetzes startet De-Mail voraussichtlich im kommenden Jahr. Dafür hat die Telekom jetzt schon ein Einführungsangebot vorbereitet: Eine kostenlose Grundversorgung wird die Vorregistrierung, die reservierte persönliche De-Mail-Adresse und das dazugehörige sichere Postfach umfassen. Darüber hinaus sollen die Nutzer eine Anzahl von Gratis-De-Mails für die sichere und rechtsverbindliche Kommunikation im Internet erhalten.

De-Mail-Zugriff auch mit dem Handy möglich
Mit der rechtsverbindlichen De-Mail lassen sich elektronische Nachrichten und Dokumente vertraulich und fälschungssicher verschicken und empfangen. Die rechtsverbindliche Mail lässt sich weltweit von jedem Computer mit Browser und Internetzugang nutzen. Auch auf aktuellen Mobilfunkgeräten mit Internetzugang (Smartphones) ist De-Mail möglich.

“Die Deutsche Telekom hat heute schon viele Millionen E-Mail-Kunden und damit eine gute Basis für die rechtsverbindliche De-Mail”, sagt Niek Jan van Damme, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom für das Deutschlandgeschäft. “Damit ermöglichen wir sichere und rechtsverbindliche Kommunikation im Internet und zahlen voll auf unsere Strategie ein, bester Partner der Internet-Industrie zu werden.”

Großkunden warten auf De-Mail
Schon im vom Bundesinnenministerium koordinierten Pilotbetrieb hatten sich Großunternehmen beteiligt wie die ZF Friedrichshafen AG, Produzent von Antriebs- und Fahrwerktechnik. “Das Interesse von Unternehmen, öffentlicher Hand oder Organisationen an der De-Mail ist extrem groß”, betont Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens. “Rechtsverbindliche Kommunikation im Internet ist längst überfällig. Der Zugewinn an Sicherheit und Effizienz kann sich zu einem Motor für die ganze Wirtschaft entwickeln.” Dies setze voraus, dass viele Bürgerinnen und Bürger an De-Mail teilnehmen. Hier sei die Privatkundenbasis der Telekom ein guter Start.

Hintergrund zu De-Mail
De-Mail ist eine digitale Alternative zum heutigen papiergebundenen Briefverkehr. Die Zustellung der elektronischen Post ist nachweisbar. Der Absender erhält eine Meldung darüber, dass er seine Nachricht versendet hat, an wen er sie gemailt hat und wann sie im Postfach des Empfängers eingegangen ist. Der elektronische Nachrichtenaustausch mit De-Mail ist für Absender und Empfänger rechtsverbindlich, da De-Mail auf definierten und staatlich überprüften Eigenschaften beruht.

Ziel der De-Mail ist es also, rechtsverbindliche, terminrelevante und sensible Dokumente versenden, empfangen und im sicheren Dokumentensafe ablegen zu können. Dafür kommen beispielsweise Versicherungs- und Kaufverträge oder Bankunterlagen in Frage. Auch Schriftverkehr mit Anwälten oder Behörden kann künftig komplett über De-Mail stattfinden. Möglich ist zudem ein Zugangsnachweis, der aus der De-Mail quasi ein Einwurfeinschreiben in der virtuellen Welt macht. Das geplante De-Mail-Gesetz wird alle Eigenschaften der De-Mail definieren und in zusätzlichen Richtlinien festlegen. Diese Vorgaben müssen alle Anbieter von De-Mail-Diensten erfüllen.

Zertifizierte Sicherheit
Alle Provider, die einen De-Mail-Dienst anbieten wollen, müssen mehrere Zertifizierungen durchlaufen, unter anderem in den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz. Die entsprechenden Zertifikate werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) vergeben.

Ein zentraler Unterschied zwischen der De-Mail und der einfachen E-Mail ist der deutlich höhere Sicherheitsgrad, insbesondere durch die eindeutige Identifizierbarkeit der beteiligten Akteure. Sowohl das Abfangen als auch das Verfälschen oder Ausspionieren von Daten wird durch den neuen Dienst verhindert. Einen hohen Sicherheitsstandard erfüllt auch der Online Dokumentensafe. Hier können Nutzer alle wichtigen elektronischen Dokumente wie Kontoauszüge, Vertragsunterlagen oder Urkunden sicher aufbewahren. Alle Dokumente sind verschlüsselt abgelegt und vor Verlust und Manipulation geschützt. So kann sich jeder Registrierte ein elektronisches Archiv mit allen wichtigen persönlichen Dokumenten aufbauen, die ihm ein Leben lang weltweit online digital zur Verfügung stehen.

Internetportal für De-Mail-Registrierung
Wer sich schon jetzt für eine De-Mail-Adresse vorregistrieren möchte, kann sich unter der Internetadresse www.de-mail.t-online.deanmelden. Eine De-Mail-Adresse ist wie eine E-Mail-Adresse aufgebaut, also beispielsweise Vorname.Nachname[.Zahl]@providerxy.de-mail.de, (konkret: werner.meyer@t-online.de-mail.de). Kommt die Kombination aus Vorname und Nachname mehrfach vor, wird die Adresse nach der Reihenfolge der Anmeldungen um eine Zahl ergänzt. Dann heißt es etwa werner.meyer.10@t-online.de-mail.de.

Erfolgreiches Pilotprojekt in T-City
Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat De-Mail in einem Pilotprojekt in der T-City Friedrichshafen erfolgreich getestet. Über 800 Einwohnerinnen und Einwohner und 40 Unternehmen, Kammern und Behörden mit insgesamt rund 400 weiteren Nutzern haben innerhalb einer sechsmonatigen Testphase De-Mail verwendet. Auch nach dem Ende der erfolgreichen Pilotphase ist die Nachfrage nach De-Mail groß.

Die Deutsche Telekom hat daher ihr Angebot ausgeweitet. Die De-Mail steht jetzt allen Unternehmen und volljährigen Privatpersonen in der Region Bodensee-Oberschwaben zur Verfügung. Auch Firmen, die geschäftliche Beziehungen in die Region unterhalten, können sich registrieren lassen. Das BMI begrüßt die Durchführung von Branchenpiloten durch die an De-Mail interessierten Provider. Es unterstützt zudem mit dem BSI bei Fragen zu den Technischen Richtlinien, die nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens Grundlage der Zulassung von De-Mail-Providern sein werden. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2010.

Privatpersonen und Unternehmen in der Region Bodensee-Oberschwaben können sich auf www.t-online.de-mail.deoder www.t-systems.de-mail.defür De-Mail registrieren lassen.

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn
Amtsgericht Bonn HRB 6794,
Sitz der Gesellschaft Bonn
USt-IdNr. DE 123475223
WEEE-Reg.-Nr. DE50478376
E-Mail: info@telekom.de
Telefon: 0228/ 181-0=417826″ width=”1″ height=”1″>

Bonn {mosgoogle}

Deutsche Telekom pusht De-Mail

13.07.2010
Vorregistrierung für Privatkunden ab sofort möglich
Kostenloses Einstiegsangebot für Privatkunden
Mobiler Zugang zu De-Mail-Postfach

Ab sofort können sich alle Privatkunden der Deutschen Telekom mit einer @t-online.de E-Mail-Adresse unter www.de-mail.t-online.deohne weitere Verpflichtungen vorregistrieren. Vorregistrierte Kunden werden zu einem späteren Zeitpunkt von der Telekom informiert, damit sie über das De-Mail-Webportal kostenlos ihre persönliche De-Mail-Adresse reservieren können.

Zum Start von De-Mail kostenloses Einführungsangebot
Nach Verabschiedung des geplanten De-Mail-Gesetzes startet De-Mail voraussichtlich im kommenden Jahr. Dafür hat die Telekom jetzt schon ein Einführungsangebot vorbereitet: Eine kostenlose Grundversorgung wird die Vorregistrierung, die reservierte persönliche De-Mail-Adresse und das dazugehörige sichere Postfach umfassen. Darüber hinaus sollen die Nutzer eine Anzahl von Gratis-De-Mails für die sichere und rechtsverbindliche Kommunikation im Internet erhalten.

De-Mail-Zugriff auch mit dem Handy möglich
Mit der rechtsverbindlichen De-Mail lassen sich elektronische Nachrichten und Dokumente vertraulich und fälschungssicher verschicken und empfangen. Die rechtsverbindliche Mail lässt sich weltweit von jedem Computer mit Browser und Internetzugang nutzen. Auch auf aktuellen Mobilfunkgeräten mit Internetzugang (Smartphones) ist De-Mail möglich.

“Die Deutsche Telekom hat heute schon viele Millionen E-Mail-Kunden und damit eine gute Basis für die rechtsverbindliche De-Mail”, sagt Niek Jan van Damme, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom für das Deutschlandgeschäft. “Damit ermöglichen wir sichere und rechtsverbindliche Kommunikation im Internet und zahlen voll auf unsere Strategie ein, bester Partner der Internet-Industrie zu werden.”

Großkunden warten auf De-Mail
Schon im vom Bundesinnenministerium koordinierten Pilotbetrieb hatten sich Großunternehmen beteiligt wie die ZF Friedrichshafen AG, Produzent von Antriebs- und Fahrwerktechnik. “Das Interesse von Unternehmen, öffentlicher Hand oder Organisationen an der De-Mail ist extrem groß”, betont Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens. “Rechtsverbindliche Kommunikation im Internet ist längst überfällig. Der Zugewinn an Sicherheit und Effizienz kann sich zu einem Motor für die ganze Wirtschaft entwickeln.” Dies setze voraus, dass viele Bürgerinnen und Bürger an De-Mail teilnehmen. Hier sei die Privatkundenbasis der Telekom ein guter Start.

Hintergrund zu De-Mail
De-Mail ist eine digitale Alternative zum heutigen papiergebundenen Briefverkehr. Die Zustellung der elektronischen Post ist nachweisbar. Der Absender erhält eine Meldung darüber, dass er seine Nachricht versendet hat, an wen er sie gemailt hat und wann sie im Postfach des Empfängers eingegangen ist. Der elektronische Nachrichtenaustausch mit De-Mail ist für Absender und Empfänger rechtsverbindlich, da De-Mail auf definierten und staatlich überprüften Eigenschaften beruht.

Ziel der De-Mail ist es also, rechtsverbindliche, terminrelevante und sensible Dokumente versenden, empfangen und im sicheren Dokumentensafe ablegen zu können. Dafür kommen beispielsweise Versicherungs- und Kaufverträge oder Bankunterlagen in Frage. Auch Schriftverkehr mit Anwälten oder Behörden kann künftig komplett über De-Mail stattfinden. Möglich ist zudem ein Zugangsnachweis, der aus der De-Mail quasi ein Einwurfeinschreiben in der virtuellen Welt macht. Das geplante De-Mail-Gesetz wird alle Eigenschaften der De-Mail definieren und in zusätzlichen Richtlinien festlegen. Diese Vorgaben müssen alle Anbieter von De-Mail-Diensten erfüllen.

Zertifizierte Sicherheit
Alle Provider, die einen De-Mail-Dienst anbieten wollen, müssen mehrere Zertifizierungen durchlaufen, unter anderem in den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz. Die entsprechenden Zertifikate werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) vergeben.

Ein zentraler Unterschied zwischen der De-Mail und der einfachen E-Mail ist der deutlich höhere Sicherheitsgrad, insbesondere durch die eindeutige Identifizierbarkeit der beteiligten Akteure. Sowohl das Abfangen als auch das Verfälschen oder Ausspionieren von Daten wird durch den neuen Dienst verhindert. Einen hohen Sicherheitsstandard erfüllt auch der Online Dokumentensafe. Hier können Nutzer alle wichtigen elektronischen Dokumente wie Kontoauszüge, Vertragsunterlagen oder Urkunden sicher aufbewahren. Alle Dokumente sind verschlüsselt abgelegt und vor Verlust und Manipulation geschützt. So kann sich jeder Registrierte ein elektronisches Archiv mit allen wichtigen persönlichen Dokumenten aufbauen, die ihm ein Leben lang weltweit online digital zur Verfügung stehen.

Internetportal für De-Mail-Registrierung
Wer sich schon jetzt für eine De-Mail-Adresse vorregistrieren möchte, kann sich unter der Internetadresse www.de-mail.t-online.deanmelden. Eine De-Mail-Adresse ist wie eine E-Mail-Adresse aufgebaut, also beispielsweise Vorname.Nachname[.Zahl]@providerxy.de-mail.de, (konkret: werner.meyer@t-online.de-mail.de). Kommt die Kombination aus Vorname und Nachname mehrfach vor, wird die Adresse nach der Reihenfolge der Anmeldungen um eine Zahl ergänzt. Dann heißt es etwa werner.meyer.10@t-online.de-mail.de.

Erfolgreiches Pilotprojekt in T-City
Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat De-Mail in einem Pilotprojekt in der T-City Friedrichshafen erfolgreich getestet. Über 800 Einwohnerinnen und Einwohner und 40 Unternehmen, Kammern und Behörden mit insgesamt rund 400 weiteren Nutzern haben innerhalb einer sechsmonatigen Testphase De-Mail verwendet. Auch nach dem Ende der erfolgreichen Pilotphase ist die Nachfrage nach De-Mail groß.

Die Deutsche Telekom hat daher ihr Angebot ausgeweitet. Die De-Mail steht jetzt allen Unternehmen und volljährigen Privatpersonen in der Region Bodensee-Oberschwaben zur Verfügung. Auch Firmen, die geschäftliche Beziehungen in die Region unterhalten, können sich registrieren lassen. Das BMI begrüßt die Durchführung von Branchenpiloten durch die an De-Mail interessierten Provider. Es unterstützt zudem mit dem BSI bei Fragen zu den Technischen Richtlinien, die nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens Grundlage der Zulassung von De-Mail-Providern sein werden. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2010.

Privatpersonen und Unternehmen in der Region Bodensee-Oberschwaben können sich auf www.t-online.de-mail.deoder www.t-systems.de-mail.defür De-Mail registrieren lassen.

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn
Amtsgericht Bonn HRB 6794,
Sitz der Gesellschaft Bonn
USt-IdNr. DE 123475223
WEEE-Reg.-Nr. DE50478376
E-Mail: info@telekom.de
Telefon: 0228/ 181-0=417826″ width=”1″ height=”1″>

Das könnte Dich auch interessieren …