Spaziergang auf dem Mars mit dem WorldWide Telescope

Unterschleißheim –

Spaziergang auf dem Mars mit dem WorldWide Telescope

Microsoft und NASA machen exklusives Satellitenmaterial frei zugänglich/ größte nahtlose 3D-Karte

Unterschleißheim, 13. Juli 2010. Auf eigene Faust ferne Galaxien erkunden ? dieses Abenteuer war bisher nur Astronauten und Wissenschaftlern vorbehalten. Mit dem “WorldWide Telescope” (WWT) macht Microsoft den Weltraum für alle zugänglich. Die neueste Version erlaubt es den Nutzern, durch die bislang größte nahtlose 3D-Karte des nächtlichen Sternenhimmels zu navigieren und in die Tiefen des Alls vorzudringen. Dank der exklusiven Kooperation mit der NASA ist jetzt auch ein virtueller Spaziergang auf dem Mars möglich. Die neuen Features wurden heute im Rahmen des “Microsoft Research Faculty Summit 2010” im US-amerikanischen Redmond vorgestellt.
Sie ist so groß, dass man 50.000 HD-TV-Geräte bräuchte, um sie in einem Stück darzustellen: eine riesige dreidimensionale Karte des Weltraums von bislang unerreichter Qualität, die die Milchstraße jetzt für alle befahrbar macht. Microsoft ist es dank ausgeklügelter Technologien (Project Trident Technologie und DryadLINQ) gelungen, dieses komplexe Gesamtwerk aus umfangreichem Bildmaterial von Teleskopen auf der Erde und im Weltraum zusammenzufügen. Über die Visualisierungssoftware WorldWide Telescope (WWT), die unter www.worldwidetelescope.orgzum Download bereit liegt, können Nutzer auf das extraterrestrische Kartenmaterial zugreifen und eine virtuelle Reise durch das All starten.

Schon wenige Sekunden nach der Installation der Microsoft-Freeware breitet sich auf dem Bildschirm der Nachthimmel aus ? wie bei einem echten Teleskop. Mit wenigen Klicks kann der Nutzer nun Himmelsobjekte auswählen und nähere Informationen dazu abrufen. Als besonderes Highlight und neues Feature lädt Microsoft die Weltraum-Neulinge zu einem Spaziergang auf den Mars ein. Möglich wird das durch die Zusammenarbeit mit der NASA, die für das Projekt exklusiv dreidimensionales Bildmaterial zur Verfügung gestellt hat. Die Besucher des roten Planeten können entweder an einer virtuellen Tour unter Anleitung renommierter Astronomen teilnehmen oder jenseits der vorgegebenen Pfade ihre eigenen Erkenntnisse sammeln.

Das WWT wurde bereits von Microsoft in Bing Maps integriert (unter www.bing.com/maps/explore/im Bereich “Map Apps”). Damit haben User die Möglichkeit, von jedem beliebigen Ort der Welt aus einen virtuellen Blick ins Weltall zu werfen. Wer sein ganz persönliches Sternenbild sehen möchte, kann unter Angabe des entsprechenden Datums und der Uhrzeit auch in die Zeit zurückreisen und den Sternenhimmel am Tag seiner Geburt betrachten.

“In Zusammenarbeit mit Microsoft Research ermöglichen wir den Nutzern Einblicke in Bereiche, die bisher ausschließlich Wissenschaftlern vorbehalten waren”, sagt Michael Broxton, Research Scientist Intelligent Robotics Group (NASA Ames Research Center). “So verschaffen wir einem ganz neuen Publikum Zugang zu den Abenteuern des Weltalls. Unsere Hoffnung ist es, auf diesem Wege viele Menschen für Astronomie begeistern und die nächste Generation von Wissenschaftlern inspirieren zu können.”

Download des WorldWide Telescope unter:
www.worldwidetelescope.org

Text im Internet verfügbar unter:
http://www.microsoft.de/presse

Passendes Bildmaterial im flickr Foto-Stream unter:
http://www.flickr.com/photos/microsoftpresse/

Ein Bild zu dieser Medlung finden Sie hier:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/bilddatenbank.mspx?id=3369

Über Microsoft Research
Microsoft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Grundlagen-Forschung und angewandte Forschung in den Bereichen Computerwissenschaften und Software-Engineering zu leisten. 1991 wurde der Forschungsbereich unter dem Namen Microsoft Research ? kurz MSR ? in Redmond gegründet. Weitere Forschungslabore befinden sich in Redmond, Washington, im Silicon Valley, in Cambridge, Massachusetts, USA, in Cambridge (England), Bangalore (Indien), in Bejing in China, zudem im Cairo Microsoft Innovation Center in Ägypten, im European Microsoft Innovation Centre in Aachen, und in der eXtreme Computing Group in Redmond. In über 55 Bereichen wird geforscht und mit führenden Partner aus Wissenschaft, Industrie und Politik zusammen gearbeitet. Zudem arbeitet Microsoft Research eng und interdisziplinär mit Hochschulen zusammen, um Innovationen auf dem Gebiet der Computerwissenschaft zu fördern. Weitere Informationen gibt es unter http://research.microsoft.com .

Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware, Innovation, Forschung Lehre=417836″ width=”1″ height=”1″>

Unterschleißheim {mosgoogle}

Spaziergang auf dem Mars mit dem WorldWide Telescope

Microsoft und NASA machen exklusives Satellitenmaterial frei zugänglich/ größte nahtlose 3D-Karte

Unterschleißheim, 13. Juli 2010. Auf eigene Faust ferne Galaxien erkunden ? dieses Abenteuer war bisher nur Astronauten und Wissenschaftlern vorbehalten. Mit dem “WorldWide Telescope” (WWT) macht Microsoft den Weltraum für alle zugänglich. Die neueste Version erlaubt es den Nutzern, durch die bislang größte nahtlose 3D-Karte des nächtlichen Sternenhimmels zu navigieren und in die Tiefen des Alls vorzudringen. Dank der exklusiven Kooperation mit der NASA ist jetzt auch ein virtueller Spaziergang auf dem Mars möglich. Die neuen Features wurden heute im Rahmen des “Microsoft Research Faculty Summit 2010” im US-amerikanischen Redmond vorgestellt.
Sie ist so groß, dass man 50.000 HD-TV-Geräte bräuchte, um sie in einem Stück darzustellen: eine riesige dreidimensionale Karte des Weltraums von bislang unerreichter Qualität, die die Milchstraße jetzt für alle befahrbar macht. Microsoft ist es dank ausgeklügelter Technologien (Project Trident Technologie und DryadLINQ) gelungen, dieses komplexe Gesamtwerk aus umfangreichem Bildmaterial von Teleskopen auf der Erde und im Weltraum zusammenzufügen. Über die Visualisierungssoftware WorldWide Telescope (WWT), die unter www.worldwidetelescope.orgzum Download bereit liegt, können Nutzer auf das extraterrestrische Kartenmaterial zugreifen und eine virtuelle Reise durch das All starten.

Schon wenige Sekunden nach der Installation der Microsoft-Freeware breitet sich auf dem Bildschirm der Nachthimmel aus ? wie bei einem echten Teleskop. Mit wenigen Klicks kann der Nutzer nun Himmelsobjekte auswählen und nähere Informationen dazu abrufen. Als besonderes Highlight und neues Feature lädt Microsoft die Weltraum-Neulinge zu einem Spaziergang auf den Mars ein. Möglich wird das durch die Zusammenarbeit mit der NASA, die für das Projekt exklusiv dreidimensionales Bildmaterial zur Verfügung gestellt hat. Die Besucher des roten Planeten können entweder an einer virtuellen Tour unter Anleitung renommierter Astronomen teilnehmen oder jenseits der vorgegebenen Pfade ihre eigenen Erkenntnisse sammeln.

Das WWT wurde bereits von Microsoft in Bing Maps integriert (unter www.bing.com/maps/explore/im Bereich “Map Apps”). Damit haben User die Möglichkeit, von jedem beliebigen Ort der Welt aus einen virtuellen Blick ins Weltall zu werfen. Wer sein ganz persönliches Sternenbild sehen möchte, kann unter Angabe des entsprechenden Datums und der Uhrzeit auch in die Zeit zurückreisen und den Sternenhimmel am Tag seiner Geburt betrachten.

“In Zusammenarbeit mit Microsoft Research ermöglichen wir den Nutzern Einblicke in Bereiche, die bisher ausschließlich Wissenschaftlern vorbehalten waren”, sagt Michael Broxton, Research Scientist Intelligent Robotics Group (NASA Ames Research Center). “So verschaffen wir einem ganz neuen Publikum Zugang zu den Abenteuern des Weltalls. Unsere Hoffnung ist es, auf diesem Wege viele Menschen für Astronomie begeistern und die nächste Generation von Wissenschaftlern inspirieren zu können.”

Download des WorldWide Telescope unter:
www.worldwidetelescope.org

Text im Internet verfügbar unter:
http://www.microsoft.de/presse

Passendes Bildmaterial im flickr Foto-Stream unter:
http://www.flickr.com/photos/microsoftpresse/

Ein Bild zu dieser Medlung finden Sie hier:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/bilddatenbank.mspx?id=3369

Über Microsoft Research
Microsoft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Grundlagen-Forschung und angewandte Forschung in den Bereichen Computerwissenschaften und Software-Engineering zu leisten. 1991 wurde der Forschungsbereich unter dem Namen Microsoft Research ? kurz MSR ? in Redmond gegründet. Weitere Forschungslabore befinden sich in Redmond, Washington, im Silicon Valley, in Cambridge, Massachusetts, USA, in Cambridge (England), Bangalore (Indien), in Bejing in China, zudem im Cairo Microsoft Innovation Center in Ägypten, im European Microsoft Innovation Centre in Aachen, und in der eXtreme Computing Group in Redmond. In über 55 Bereichen wird geforscht und mit führenden Partner aus Wissenschaft, Industrie und Politik zusammen gearbeitet. Zudem arbeitet Microsoft Research eng und interdisziplinär mit Hochschulen zusammen, um Innovationen auf dem Gebiet der Computerwissenschaft zu fördern. Weitere Informationen gibt es unter http://research.microsoft.com .

Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware, Innovation, Forschung Lehre=417836″ width=”1″ height=”1″>

Das könnte Dich auch interessieren …